Im langsamen Zug nach Norden

Bangkoks Bahnhof wirkt wie etwas aus der Zeit gefallen. Die Eisenbahn ist hier schon lange nicht mehr das wichtigste Verkehrsmittel, dementsprechend rustikal ist alles. Investitionsstau erster Güte.

Aber für mich als Romantiker, Liebhaber von abgenutzten Edelhölzern und Extra-Wartebereichen für Mönche kommt diese Zugfahrt von Bangkok nach Norden wie gerufen.

Schon die Bahnhofshalle ist vielversprechend, mit überdimensionalem Königs-Portrait und kleinen Snackshops. Als ich endlich im Zug sitze, übermannt mich wieder einmal die Reiselust. Wie gut, dass es gleich losgeht!

Zuerst bewegt der Zug sich langsam aus dem Bahnhof raus. Dann wieder zurück. Dann wieder weiter vor. Nochmal ein Stück zurück. Und irgendwann zieht tatsächlich der abgestellte Waggonschrott an uns vorbei, dann kommen die Vororte Bangkoks mit kilometerlangen mehrstöckigen Autobahnen, dann der kleinere der beiden Flughäfen, und irgendwann fahren wir tatsächlich am ersten Reisfeld vorbei.

Es ist nach wie vor angenehm heiß, aber durch den Fahrtwind streicht eine kühle Brise durch meine Frisur. Die Spurweite hier beträgt nur einen Meter, dementsprechend stark schlingert der Zug hin und her und kann auch nicht allzu schnell fahren. Ich schaue mir die gemächlich vorbeiziehenden Dörfer an, die Reisfelder, die Flussarme, und bin gerade tausend Mal lieber hier als in einem ICE. Ab und an erschlägt jemand eine Mücke oder geht auf die offene Waggonplattform zum Rauchen, sonst passiert hier erst mal wenig.

Bis ich irgendwann mit einer blonden Backpackerin zwei Reihen weiter ins Gespräch komme. Nachdem wir uns eine Weile auf Englisch unterhalten haben, stellen wir schließlich fest, dass wir beide aus Deutschland kommen – und noch keinen Plan haben, was wir nach der Ankunft machen werden.

Und so kommt es, dass wir einige Zeit später zusammen in Ayutthaya am Bahnsteig stehen, die Fähre über den Chao Praya ins historische Zentrum nehmen, und schließlich auf einer Terrasse mit Billardtischen und eiskaltem Bier enden werden…

Werbeanzeigen

Nicht wie die anderen Städte

Nachdem mein Aufenthalt auf Ko Samet dann doch nicht der reine Traumurlaub war, den ich mir erhofft hatte, fiel mir die Entscheidung nicht allzu schwer, ein paar Tage früher als geplant in Richtung Bangkok aufzubrechen.

Das bedeutete zunächst, zwischen in der Sonne trocknenden Fischen auf einen Bus zu warten, und dann, sich auf dem Busbahnhof in Bangkok zurechtzufinden. Der heißt „Mo Chit“, könnte aber angesichts der Menschmassen auch „Moshpit“ heißen…

Trotzdem gefällt mir Bangkok auf Anhieb. Hier liste ich gerne einmal die Gründe dafür auf:

  • die Farben: überall ist Bangkok bunt, rot, blau, ocker, violett, gelb, ein bisschen grün, es gibt Blumen und bemalte Gebäude und farbenfrohe Kleidung und Leuchtreklamen und allerlei bunte Absurditäten.

  • die Tuk-Tuks: ich liebe sie einfach. Das coolste Fortbewegungsmittel der Welt.

  • das Leben, das sich auf der Straße abspielt: das ist in China oft genauso, und so kann ich schon am ersten Tag am Leben der neuen Stadt teilhaben. In einem Maße, für das ich in Bielefeld Monate gebraucht hätte.

  • der Glamour-Faktor. Ja den gibt es auch in einer Hauptstadt des Schmutzes, gegen den sich Shopping-Malls stemmen.

  • der überwältigende Verkehr.

  • die Spiritualität, die überall greifbar wird, seien es nur einige Räucherstäbchen am Straßenrand.

  • die historischen Bauten, die besondere Perlen in dieser ohnehin schon besonderen Stadt bilden.

  • der Chao Praya, ungefähr der majestätischste Fluss der Welt. Was wäre Köln ohne den Rhein, Paris ohne die Seine? Immer noch mehr, als Bangkok es ohne den Chao Praya wäre!
  • das Nebeneinander der verschiedensten Welten, das hier das normalste der Welt zu sein scheint. Mönche und Erotik-DVDs in der selben Straße? Na sicher doch!